Aktives und vernetztes Zusammenleben am Raiffeisenring
Die Idee für Aktivitäten im Raiffeisenring wurde auf einen Antrag der SPD-Fraktion durch den Stadtrat der Stadt Neuwied genehmigt.
Sie orientiert sich an Erfolgen der „Sozialen Stadt“, die in der südöstlichen Innenstadt schon fast 10 Jahre arbeitet. Dadurch ist mehr Lebensqualität im Stadtteil entstanden. Das könnte zukünftig auch im Raiffeisenring durch einen sogenannten „Quartiersmanager“ angegangen werden. Ziele einer solchen Arbeit sind: Aktivierung und Partizipation der im Raiffeisenring lebenden Bevölkerung, Stärkung des Zusammenlebens und der Integration der Bewohner im Wohnumfeld unter besonderer Berücksichtigung von Kindern und Eltern mit Migrationshintergrund, Vernetzung und Kooperation mit Politik, Verwaltung, Wohnungsverwaltung, Trägern der Wohlfahrtspflege, Vereinen und weiteren Akteuren im Raiffeisenring, Aufwertung der Wohnqualität des Wohnumfeldes Raffeisenring.
Dazu bereitet das Diakonische Werk eine Grundlage vor, das sogenannte „Handlungskonzept“, dass dem Stadtrat 2019 vorgelegt werden soll.
Es beschreibt das Wohngebiet, berücksichtigt die historische Entwicklung und ihre Bedeutung auf das Zusammenleben verschiedener Kulturen im Raiffeisenring und arbeitet sozialstrukturelle und infrastrukturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede im inneren und äußeren Raiffeisenring auf.
Zwischenzeitlich versucht das Diakonische Werk durch aktivierende Maßnahmen die Anwohner kennen zu lernen, Rückmeldungen zu erhalten und macht mit ausgewählten Persönlichkeiten Interviews.
„Halli-Galli im Ring“ war so eine aktivierende Aktion. Bei wunderschönem Wetter sammelte am Sonntag ein Artistik-Künstler durch einen „Walk-Act“ im Raiffeisenring mit Jonglage wie der „Rattenfänger von Hameln“ Kinder und ihre Eltern aus dem Ring, um spontan an einem Zirkus Workshop am Spielplatz Eichenweg teilzunehmen. Der Zug der Kinder führte vom Raiffeisenhof über den Ringmarkt, am Spielplatz Ulmenweg vorbei in den Eichenweg. Viele ließen sich locken und verbrachten einen spannenden und ereignisreichen Nachmittag unter professioneller Anleitung.
Vom Treff am Ring aus wurden in einer weiteren Aktion kostenfreie Blumenzwiebeln zum Einpflanzen an Bewohnerinnen und Bewohnern des inneren Rings (in Zusammenarbeit mit örtlich ansässigen Geschäften) usgegeben. Im Gegenzug wird das Ausfüllen eines Fragebogens erbeten.
Hier gilt unser Dank an die Gemeinde, die uns dabei hervorragend unterstützt, viele Bögen austeilt und diese ausgefüllt wieder zukommen lässt.
Mitte Januar können wir gemeinsam einen Film über den Ring sehen, der zurzeit in Kooperation mit dem Offenen Kanal gedreht wird. Dabei sollen Spontaninterviews mit verschieden Altersgruppen im Raiffeisenring an deren natürlichem Aufenthaltsort geführt werden. Der Film erzeugt Aufmerksamkeit und bietet Außenstehenden eine gute Einschätzung der Situation vor Ort

 
Weitere Aktuelle Meldungen aus der Friedenskirchengemeinde Neuwied

 

Demnächst:
18. Dezember 2018 | 15:00 Uhr
Gemeindehaus Dierdorfer Straße

18. Dezember 2018 | 19:30 Uhr
Gemeindehaus Dierdorfer Straße

20. Dezember 2018 | 15:00 Uhr
Dierdorfer Straße 67

20. Dezember 2018 | 15:30 Uhr
Gemeindehaus Dierdorfer Straße

21. Dezember 2018 | 16:00 Uhr
Josef-Ecker-Stift
Pfr. Raithelhuber